Die Brother CM900 ScanNCut – Lohnt sich der Kauf?

with 2 Kommentare

Drei Monate lang habe ich sie ausprobiert, und nun will ich endlich die Frage aller Fragen beantworten: ScanNCut – Lohnt sich der Kauf?

Wunderschönes Plätzchen für ein schönes Maschinchen, aber darf sie bleiben?

 

Im April erhielt ich das Angebot vom nähPark Diermeier *, diese heilige Kuh der Papieroholiker auszuprobieren, sie zu testen und am Ende einen ehrlichen, fairen Bericht über meine Erfahrungen und meine Meinung zu schreiben. Und das Ganze drei Monate lang.

In drei Monaten kann man den Sommer genießen, den Führerschein machen, ein Drittel schwangerer werden… Oder man verbringt jede gefundene freie Minute mit dieser Maschine um herauszufinden, ob sie Top oder Flop ist.

Und jetzt ist die Zeit vorüber und es ist damit an mir, Butter bei die Fische zu geben und die ultimative Frage für mich zu beantworten:

Die Brother CM900 ScanNCut – Lohnt sich der Kauf?

Was haben wir nicht alles miteinander erlebt, diese Maschine zum Scannen und Schneiden und ich.

Unsere erste Begegnung – direkt in der geschäftigen Zeit mitten in einem Wohnungsumbau ist sie eingezogen und hat gleich am ersten Tag für Schmetterlinge im Bauch gesorgt.

Der erste wirkliche Test – kann sie oder kann sie nicht für das verwendet werden, was für mich Stempeladdict so wichtig ist: das Ausschneiden von gestempelten Motiven?

Einfach mal auf Vorrat gearbeitet, kann man ja ständig gebrauchen…

Dann kam die Zeit, als sie erstmals ein wenig zickig wurde, und wir uns wieder zusammenraufen mussten. Doch ich konnte sie auf den richtigen Weg zurückführen konnte – indem ich herausfand, wie man die ScanNCut kalibriert. Unsere Freundschaft ist daran gewachsen…

Und dann fing die ScanNCut an, ihre Qualitäten als Problemlöser zu beweisen

So soll’s sein!

 

Je mehr Erfahrungen ich mit ihr sammelte, umso öfter fiel sie mir ein, wenn ich gerade mal wieder “irgendwas” brauchte, wie einen Golden Retriever zum Beispiel.

Mein vorerst letztes Projekt – jetzt steht die Entscheidung an

 

Und ganz plötzlich waren meine drei Monate um, und ich durfte endlich meinen Abschlussbericht schreiben. Dieser wird irgendwann in den nächsten Wochen oder Monaten auf der Ratgeberseite des nähParks zu finden sein.

Und, was war nun das Fazit?

ScanNCut – Lohnt sich der Kauf?

Um einen meiner neuesten Klartext – Lieblingsstempel zu zitieren “Ich hab mich entschieden und sage: vielleicht”. Diese Frage kann nicht pauschal für jeden beantwortet werden. Ich kann sie nur mir selber stellen und dir heute sagen, wie ich mich ganz persönlich entschieden habe.

Sie ist ein wundervolles Stückchen Technik, abgesehen von den offensichtlichsten Funktionen des etwas-Einscannen und danach aus den unterschiedlichsten Medien ausschneiden und dem Verarbeiten eigener Designs und Ideen, gibt es noch so viel mehr, was sie nicht für dein Land, aber für dich tun kann: Stempel schneiden, Aufkleber erstellen, Stoffe, Leder und sogar dünnen Kunststoff schneiden und selbst exotische Techniken wie Embossing lassen sich damit umsetzen. Eine wirklich vielseitige Freundin im eigenen Kreativreich.

Aber: sie hat auch ihre Macken. Für manche – wie die beschriebenen Probleme bei der Motiverkennung oder auch die außer-der Linie-Schneiderei gibt es Lösungen, wie ich sie in meinen entsprechenden Artikeln geschildert habe.

Eine echte Spaßbremse ist aber das leidige „Klebrigkeits-Problem“ der Schneidematten. Die einseitig klebrig beschichteten Papiermatten sind ein heiß diskutiertes Thema in einschlägigen Foren. Ich war also eigentlich schon vorgewarnt und hätte es besser wissen müssen. Aber wer hört denn schon auf das Internet? Epischer Fehler… Einmal habe ich, statt meine ScanNCut beim schwungvollen Ausschneiden eines kompletten Motivbogens zu beaufsichtigen, lieber Geschirr gespült. Oder einen Aperol Spritz gemischt. Na, irgendwas in der Art halt. Leider verliert die anfänglich unfassbar klebrige Matte diese Eigenschaft sehr schnell, sodass zu schneidende Papiere nicht mehr sicher gehalten werden, beim Schneiden verrutschen und die Arbeit dann im Desaster endet. Das ist äußerst ärgerlich, vor allem wenn man dabei seltene und oder aufwändige Motive vernichtet.

Nach etwas weniger als zwei Monaten waren beide Matten am Ende und konnten nur dank diverser Youtube Tipps überhaupt weiterverwendet werden. Für’s Protokoll: so ein Ding kostet ca. 20,- Euro. Tricks a la MacGyver können und dürfen da nicht die Lösung sein.

Der Workaround am Ende? Diese hier:

Washitapes – endlich ein weiterer Grund, diese bunten Schönheiten zu horten

 

Kauf oder kein Kauf – Rück endlich raus mit der Sprache!

 

Kritik hin oder her. Am Ende bleibt eine Erkenntnis: sie ist der Hammer, diese ScanNCut und sie ist meine!! Sie hat das Potential, meine zweitbeste Freundin im Craftroom zu werden – direkt nach einem vernünftigen Stampingtool. Und beide ergänzen sich so wunderbar, man könnte meinen, sie gehören zusammen.

Sie ist ein echtes Allround-Talent, eine eierlegende Wollmilchsau. Ich habe es in den vergangenen drei Monaten nicht geschafft, ein (Papercraft)-Problem zu finden, bei welchem sie mir nicht helfen konnte und deshalb durfte sie am Ende einziehen.

Ich habe mir nach Testende mein Exemplar gekauft und werde hoffentlich noch lange und viel Freude mit ihr haben. Und deshalb nun endlich die offizielle Antwort auf die Frage “ScanNCut – Lohnt sich der Kauf?”: für mich persönlich tut er das. Immerhin habe ich mir in den 3 Monaten Testzeitraum nur noch wenige Stanzschablonen zu meinen neu erworbenen Stempelsets gekauft und mir dabei einiges an Geld gespart, welches ich in dieser Maschine dann doch gut anlegen konnte.

Moment, heißt das, nie wieder Stanzschablonen?

Nene, keine Sorge liebe Hersteller. Es gibt immernoch viele Schablonen, die ich einfach dennoch immer haben muss. Man denke nur an diese hübschen LawnFawn “SimplyCelebrate” Kerzen.

Ich weiss, die Drachen sind supersüß, aber hier geht’s grad nur um die Kerzen…

Die ScanNCut würde es damit wohl eher gut meinen und jede Kerze einzeln ausschneiden. Ist natürlich nicht das Ziel.

Genauso wird es immer Grundformen oder Schachtelformen oder einfach Stanzschablonen ohne dazugehörige Stempel geben, die frau einfach haben muss. Wird also noch genug zu kaufen geben…

Und wie geht’s jetzt weiter?

Begleite mich weiterhin auf meiner Reise durch das ScanNCut Land und sieh zu, ob sie mich auf Dauer in den Crafterhimmel oder die Haare-Raufhölle schickt! Und vielleicht findest du irgendwann deine ganz eigene und persönliche Antwort auf die Frage aller Fragen: Die Brother CM900 ScanNCut – Lohnt sich der Kauf für dich?

 

* Nur zur fairen Klarstellung: Diese Brother ScanNCut CM900 wurde mir unentgeltlich für einen befristeten Zeitraum von der Firma nähPark Diermeier zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Ich erhalte für diesen Test keine Bezahlung und werde hier ehrlich meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen zur Brother ScanNCut CM900 schildern. Der Beitrag wird durch die Firma nähPark weder geprüft noch abgenommen oder anderweitig beeinflusst.

2 Antworten

  1. Hans
    | Antworten

    Vielen Dank für deinen Bericht, der mit hoffentlich bei meiner Entscheidung helfen wird.

  2. Jule
    | Antworten

    Ich refreshe meine Matten immer wieder mit CreativMount von 3M – bis ich sie mir halt mal zerschneide (weil ich Dussel den Druck zu hoch eingestellt hatte und sich dadurch der Masserhalter bis auf 12 hochgedreht hatte…)
    Und dieser Kleber überzeugt bald mehr als die Ursprungsklebekraft.
    Aber ich gebe dir Recht, Ersatzzubehör darf nicht so teuer sein, wenn man davon ausgeht, dass diese Matten nur eine begrenzte Lebensdauer haben… d

Deine Gedanken zu diesem Thema